Bergstrasse 2

87600 Kaufbeuren

Telefon: +49 8341 / 90 93 67 - 100

Fax:       +49 8341 / 90 93 67 - 25

Email: info@radiologie-kaufbeuren.de

© 2015 Radiologie Kaufbeuren | Impressum

Navigation

Aufklärungsbögen

Der Brustkrebs ist in Europa die am häufigsten zum Tode führende bösartige Erkrankung der Frau. In Deutschland erkrankt etwa jede 10. Frau in ihrem Leben an Brustkrebs und die Erkrankung betrifft zunehmend immer jüngere Frauen. Jährlich wird in Deutschland bei ca. 50.000 Frauen die Diagnose "Mammakarzinom" gestellt und knapp 20.000 Frauen sterben pro Jahr an dieser Erkrankung.

 

Die Vorsorge bzw. Früherkennung spielt beim Brustkrebs daher eine entscheidende Rolle:

 

Je früher ein bösartiger Tumor entdeckt wird, um so besser sind die Heilungschancen.

Dafür werden auch bildgebende Verfahren eingesetzt, die man nach heutigemStand wie folgt empfehlen kann:

 

ab dem 30. Lebensjahr : jährliche Ultraschalluntersuchung

 

ab dem 40. Lebensjahr : Mammographie beider Brüste (je 2 Aufnahmen) in 2- jährigem Abstand (Standardvoruntersuchung) mit ergänzendem Ultraschall bzw. MR- Mammographie (insbesondere bei dichter Brust).

 

Neben dem Abtasten/der Selbstuntersuchung stehen drei verschiedene bildgebende Verfahren zur Brustdiagnostik zu Verfügung.

 

Ultraschall - Mammographie - MRT der Brust

Brustdiagnostik

Auch aus Strahlenschutzgründen ist heutzutage, insbesondere bei Vorliegen einer familiären Belastung, der forcierte Einsatz der MR-Mammographie in der Vorsorge empfehlenswert. So kann auch folgende bildgebende Strategie im Rahmen der Vorsorge empfohlen werden:

 

MR-Mammographie und Mammographie beider Brüste (je 1 Aufnahme zum sicheren Ausschluss von Mikrokalk) in 2-jährigem Abstand.

 

 

Gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten einer Mammographie derzeit nur im Rahmen der Abklärung eines auffälligen Befundes, also nicht im Falle einer reinen Vorsorgeuntersuchung (ausgenommen natürlich beim Mammographie-Screening-Programm für Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr).

 

Sollten gesetzlich versicherte Patientinnen auch außerhalb des staatlichen Screening-Programms eine Brustkrebsvorsorge in Anspruch nehmen wollen, so wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt, Ihren Hausarzt oder auch direkt an uns.