Bergstrasse 2

87600 Kaufbeuren

Telefon: +49 8341 / 90 93 67 - 100

Fax:       +49 8341 / 90 93 67 - 25

Email: info@radiologie-kaufbeuren.de

© 2015 Radiologie Kaufbeuren | Impressum

Navigation

Aufklärungsbögen

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) handelt es sich um eine Störung der arteriellen Durchblutung vorwiegend der Beine, viel seltener auch der Arme. Sie entsteht durch Einengung oder Verschluss der die Arme und Beine versorgenden Arterien oder seltener der Hauptschlagader (Aorta). Die Hauptursache der Gefäßveränderungen ist die Arteriosklerose (Arterienverkalkung), die durch 4 Hauptfaktoren begünstigt wird – Bluthochdruck, Rauchen, erhöhte Blutfette und die Blutzuckererkrankung. Die Beschwerden der Betroffenen reichen von Beschwerdelosigkeit über belastungsabhängige Schmerzen mit Einschränkung der Gehstrecke (Schaufensterkrankheit) bis hin zum amputationspflichtigen Absterben der Gliedmaßen. In Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin rund 4,5 Millionen Menschen an einer pAVK.

 

Die Abklärung der Gefäße findet primär mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung (Doppler-Duplex-Sonographie) statt. Weitere Untersuchungsmethoden sind die Magnetresonanztomographie (MRT), die Computertomographie (CT) und die Digitale Subtraktionsangiographie (Darstellung der Gefäße mit direkter Kontrastmittelinjektion und Röntgen)

 

Neben Gefäßoperationen wie Bypassversorgung oder Ausschälen der Gefäßwandablagerungen können manche Gefäßengstellen oder Gefäßverschlüsse auch mit Hilfe von minimalinvasiven Verfahren therapiert werden, zu denen die Ballonaufweitung der Gefäße (PTA – perkutane transluminale Angioplastie) und das Einsetzen von Gefäßstützen (Stents) zählen.

 

Unter „minimalinvasiv“ Interventionen versteht man Eingriffe, die mit geringstmöglicher Verletzung von Haut bzw. Weichteilen einhergehen. In der minimalinvasiven Gefäßbehandlung/PTA der Becken-Bein-Gefäße wird mit Hilfe der Digitalen Subtraktionsangiographie unter lokaler Betäubung die Beinschlagader in der Leiste punktiert und ein kleines Kunststoffröhrchen durch die Haut in das Gefäß eingesetzt. Über dieses Röhrchen kann einerseits Kontrastmittel zur Darstellung der Gefäße appliziert werden, andererseits können alle notwendigen Hilfsmittel zur Behandlung der Gefäßveränderungen eingebracht werden (Ballon/Stents). 

Gefäßdarstellung und minimalinvasive Gefäßeingriffe